Apfel-Cupcakes mit Zimt-Bröckchen

 Äpfel sind nicht nur im Herbst, sondern das ganze Jahr über eine fruchtige, frische oder süße (je nach Sorte) Zutat, die man so vielfältig verwenden kann, wie es einem beliebt – ob zum Kochen, backen oder zum sofort hineinbeißen. Hier ein Rezept für Apfel-Cupcakes mit Zimtbröckchen.

 

Apfel-Cupcakes mit Zimt-Bröckchen

Bevor jetzt der Gedanke, dass der Begriff Bröckchen irgendwie auch widerlich klingt, zu laut wird, will ich kurz erklären, wie ich dazu komme: 

In der kleinen Stadt, aus der ich ursprünglich komme, gibt es eine Bäckerei, die neben meinen Lieblings-Walnussbrötchen auch diese speziellen Zimtbrötchen verkaufte. Der Teig selbst war sehr locker-luftig und weich, aber in den Teig eingearbeitet waren kleine, härtere Teigteilchen, die vermutlich zu 80% aus Zimt bestanden, mit ein paar Kleinigkeiten, um das Ganze zu binden. 

Ich fand’s klasse – und wollte das unbedingt in einen Cupcake einarbeiten.

Wie fast immer, halte ich den Teig eher einfach, so dass das Nachbacken ganz schnell und reibungslos von staten geht – insgesamt denke ich, dass man auch als unerfahrener Cupcake-Bäcker inklusive Backzeit mit etwa einer Stunde Zeit zurecht kommt, wenn man die Cupcakes nach dem Backen erst einmal auskühlen lässt und die Zeit nutzt, um das Frosting vorzubereiten.

 

Zutaten

Für die Zimtbröckchen

100g Butter
70g Zucker
1 gut gehäufter EL Zimt (je nach Zimtsorte, einige sind aromatischer!)
140g Mehl
20g sehr fein gemahlene Mandeln

 

Für den Cupcake Teig

2 Eier
1 Päckchen Backpulver
2 Äpfel, klein, Sorte nach Geschmack
150g Mehl
50g Öl oder Margharine
100ml Milch
50ml Apfelsaft
1 Tl Vanillepulver oder Inhalt einer Vanilleschote
50g Zucker oder 60g Honig

Zubereitung

Zimtbröckchen

Alles mit dem Knethaken verarbeiten. Herauskommen sollte statt einem glatten Teig eine Schüssel voller kleinerer Teigkügelchen oder Bällchen, die man ganz kurz vorm Backen dann genau so entweder sehr, sehr vorsichtig unter den Teig hebt oder beim Förmchen füllen schichtweise mit dem Teig in die Form gibt, damit sie ihre Form behalten. Den Rest kann man oben auf dem Teig verteilen oder, falls zu viel übrig ist, zu Plätzchen verarbeiten, naschen (bekenne mich schuldig) oder mit etwas Anderem verarbeiten. Kühl stellen, bis der Cupcake-Teig soweit ist.

Cupcake-Teig

Auch hier eigentlich ganz einfach, die Zubereitung: Einen der beiden Äpfel sehr fein pürieren. Ob man ihn vorher schält oder nicht, ist Deinem Geschmack überlassen, weil man davon im Teig später ohnehin nicht mehr viel sieht – ich persönlich mag die Schale sehr gern und lass sie dran. Der andere Apfel wird klein geschnitten, etwa 6x6mm Würfel.

In einer Schüssel schlägst Du erst Eier, Butter und Zucker auf, verrührst dann, um sicher zu gehen, dass es keine Klumpen gibt, gründlich Mehl,  Backpulver, Apfelsaft und Milch damit und wenn die Masse schön glatt ist, gibst Du ganz einfach sämtliche anderen Zutaten hinzu.

Anschließend, wie oben schon geschrieben, entweder vorsichtig die Klümpchen unterheben oder mit ihnen zusammen abwechselnd in Förmchen geben.

 

Backzeit

Wie immer zwischen 20 und 25 Minuten, fertig, wenn ein Holzstäbchen nach dem Einstechen noch sauber ist.

Temperatur

180°c (Bei Umluft nicht ganz so hoch einstellen!)

 

Als Topping hierfür habe ich das ebenso apfelfrische Apfel-Frosting genommen!

 

Apfel-Cupcakes mit Zimt-Bröckchen
 
Vorbereitungszeit
Backzeit
Gesamter Zeitaufwand
 
Rezept von:
Zutaten
Für die Zimtbröckchen
  • 100g Butter
  • 70g Zucker
  • 1 gut gehäufter EL Zimt (je nach Zimtsorte, einige sind aromatischer!)
  • 140g Mehl
  • 20g sehr fein gemahlene Mandeln
Für den Cupcake Teig
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Äpfel, klein, Sorte nach Geschmack
  • 150g Mehl
  • 50g Öl oder Margharine
  • 100ml Milch
  • 50ml Apfelsaft
  • 1 Tl Vanillepulver oder Inhalt einer Vanilleschote
  • 50g Zucker oder 60g Honig
Zubereitung
Zimtbröckchen
  1. Alles mit dem Knethaken verarbeiten. Herauskommen sollte statt einem glatten Teig eine Schüssel voller kleinerer Teigkügelchen oder Bällchen, die man ganz kurz vorm Backen dann genau so entweder sehr, sehr vorsichtig unter den Teig hebt oder beim Förmchen füllen schichtweise mit dem Teig in die Form gibt, damit sie ihre Form behalten. Den Rest kann man oben auf dem Teig verteilen oder, falls zu viel übrig ist, zu Plätzchen verarbeiten, naschen (bekenne mich schuldig) oder mit etwas Anderem verarbeiten.
  2. Kühl stellen, bis der Cupcake-Teig soweit ist.
Cupcake-Teig
  1. Auch hier eigentlich ganz einfach, die Zubereitung: Einen der beiden Äpfel sehr fein pürieren. Ob man ihn vorher schält oder nicht, ist Deinem Geschmack überlassen, weil man davon im Teig später ohnehin nicht mehr viel sieht - ich persönlich mag die Schale sehr gern und lass sie dran. Der andere Apfel wird klein geschnitten, etwa 6x6mm Würfel.
  2. In einer Schüssel schlägst Du erst Eier, Butter und Zucker auf, verrührst dann, um sicher zu gehen, dass es keine Klumpen gibt, gründlich Mehl, Backpulver, Apfelsaft und Milch damit und wenn die Masse schön glatt ist, gibst Du ganz einfach sämtliche anderen Zutaten hinzu.
  3. Anschließend, wie oben schon geschrieben, entweder vorsichtig die Klümpchen unterheben oder mit ihnen zusammen abwechselnd in Förmchen geben.
  4. Wie immer bei Cupcakes: 180° und 20 - 25 Minuten

 

Das Rezept darf gerne geteilt werden – über Kommentare und eine Bewertung (die Sterne unten) freue ich mich auch immer!


Dieses Rezept bewerten:  

%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das: