Kardamom

Kardamom

Namen

Lat.: Elettaria cardamomum
Andere Namen:
Antimon — Cardamom / Green Cardamom (englisch) — Cardamome (französisch) — Cardamomo (italienisch, portugiesisch, spanisch) — Ela / Illaichi (indisch) — Hal (arabisch) —  Kardamom (griechisch) — Kardamom (russisch) — Kardemom (niederländisch) — Kardemomme (norwegisch) — Kardemumma (schwedisch) — Karudamon (japanisch) — Paitou-kóu (chinesisch

Allgemeines

Familie:
Ingwergewächse

Verwandt mit:
Galgant, Kurkuma

Zum Geschmack:
Geschmack erinnert an Eukalyptus, Ingwer und Zitrone. Aroma getrockneter Kapseln am intensivsten.

Aussehen:
Schilfartige Staude, bis 3m Höhe, buschige Blätter, pastellweiße, an Orchideen erinnernde Blüten mit blauen Streifen und gelben Rändern. Früchte sind hellgrüne Kapseln mit kleinen schwarzbraunen Samen, die das eigentliche Gewürz darstellen. Die jungen Triebe können wie Salatkräuter verwendet werden.

Geschichtliches und Interessantes:
Kurkuma wird vor der Reifung geerntet und durch Sonneneinstrahlung getrocknet.
Durch seine verdauungsfördernde Wirkung eines der beliebtesten Gewürze für altgriechische und römische Feste.
Kardamom ist nach Safran inzwischen das zweit teuerste Gewürz weltweit.

Lagerung:
Kardamomsamen etwa 1 Jahr Aufbewarung. Gemahlenen Kardamom schnell aufbrauchen, da die Geschmacksstoffe sich schnell verflüchtigen.
Hinweis: Ich kaufe ganze Kapseln; diese lassen sich mehrere Jahre in einem luftdicht verschließbaren Gefäß aufbewahren, ohne an Geschmack zu verlieren. Zudem ist der Geschmack intensiver, wenn die Kapseln oder Samen erst kurz vor der Zubereitung gemahlen werden.

Arten / Sorten:
Brauner Kardamom — Ceylon-Berg-Kardamom — Schwarzer Kardamom (rauchiges Aroma, seltener) — Weißer Kardamom (Unreife Samen)

 


%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das: