Donauwellenkreation

Ich koche und backe – wie schon öfter erwähnt – nicht nach Rezept, sondern improvisiere lieber. Vor einer Weile habe ich eine Mascarpone-Vanillecréme kreiert, um ein kindgerechtes Tiramisu ohne Ei und Alkohol oder Koffein zu „basteln“ und da ich Samstag beim Einkaufen wieder Lust hatte, etwas mit dieser Créme zu machen, habe ich eine Art etwas anderer Donauwellen erfunden.

So ähnlich wie Donauwellen

…nur eben anders

Insgesamt, inklusive Backzeit, hab ich wohl schon etwa zwei – drei  Stunden gebraucht, um alles fertig zu bekommen, da ich den Teig zum Auskühlen im Gefrierschrank ließ. Dafür habe ich nebenher viel machen können wie das Frühstück für meine Tochter und die Vorbereitung für’s Mittagessen.

Zuerst wird der Schokoteig fertig gemacht. Diesen habe ich überhaupt nicht gesüßt, die Créme dafür umso mehr, damit der Gesamteindruck stimmt und weil ich den übrig gebliebenen Rest der Creme mit etwas Sesampaste verrührt ins Gefrierfach gegeben, alle 30 Minuten umgerührt und so gleich noch eine etwas anders anmutende Eiscréme für die nächsten, so schön warmen Tage fabriziert habe.

 

1. Schokoladenteig (ungesüßt)

2 Eier, 
150g Mehl (ich nehm gern Hafer oder Dinkel, Weizen eignet sich aber auch gut),
1 Päckchen Backpulver,
150g Milch,
100g geschmolzene Vollmilchschokolade (falls Du einen Blender zur Verfügung hast, kannst Du sie, statt sie zu schmelzen, mit der Milch klein“pürieren“),
3 TL Kakao (ungesüßt)

 

Teig abflachenmiteinander gründlich verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Eine flache, rechteckige Auflaufform einfetten, den Teig einfüllen und bei 180° (Ober- und Unterhitze) etwa 30 Minuten backen. 
Wenn der Teig fertig ausgebacken ist, nimmst Du eine Gabel und drückst die aufgegangene Mitte herunter, sodass ein flacher Boden entsteht.

2. Die Form in den Gefrierschrank oder Kühlschrank geben, während die Créme und das Pürree zubereitet werden oder einfach entsprechend länger warten. Das ist praktisch, weil so das Erdbeerpüree schneller anfriert, wenn es auf den eiskalten Boden gegeben wird. Was wiederum praktisch ist, weil das Auftragen der Mascarpone-Créme sonst dafür sorgt, dass das Püree zum Rand hin gedrückt wird . 

3. Anschließend wird das Erdbeerpüree darauf gegeben.

 

ErdbeermixerErdbeerpüree

Hierfür einfach

150g Erdbeeren pürieren.

Ich mache das in meinem „heiligen“ Allesmixer 🙂

Welche Erdbeersorte verwendet wird, bleibt übrigens vollkommen Deinem Geschmack überlassen. Ab und zu nehme ich gern die Tiefkühlvariante, die sind leider stark gesüßt, dafür aber sehr aromatisch. Hier habe ich die Dosenvariante genommen, weil es schnell gehen sollte.

Frische Erdbeeren sind natürlich die gesündeste Variante, zur Zeit überall erhältlich und sehr lecker, auch hübscher. Wenn Du frische Erdbeeren nehmen möchtest, solltes Du allerdings darauf achten, dass sie nicht wässrig sondern kräftig nach Erdbeere schmecken – die Menge an Püree ist recht gering und der Geschmack könnte sonst vollkommen untergehen zwischen Schokolade und Créme. Für ganz Eilige geht bestimmt auch Erdbeergelee bzw. Marmelade, da besteht nur wieder die Gefahr des Zuckerschocks 😉

4. Dann kommt die Form erst mal wieder in den Gefrierschrank.

   

5. Mascarpone-Vanille Créme

geschichteter Auflauf

Für die Créme in einer großen Schüssel

500g Mascarpone,
150 – 200g Puderzucker (frei nach Geschmack),
150g geschlagene Schlagsahne,
3 – 4 TL Vanillepulver oder Inhalt von 1-2 Vanilleschoten und
1 Beutel Gelatine Fix (zum kalt anrühren)

vermengen. Merke: Bei Verwendung von Gelatine den Zucker immer als letztes zugeben.

 Wenn das Erdbeerpüree bereits angefroren und somit fest genug ist, kann die Creme darauf verteilt werden. Danach kommt die Form nochmal für etwa 20 – 30 Minuten ins Gefrierfach, um das Schneiden zu erleichtern.

 

6. Anschließend mit einem scharfen Messer die Fläche in Rechtecke oder gar Quadrate schneiden.

Mit Hilfe von zwei Gabeln können die Stücke leicht aus der Form gehoben werden – zumindest in meiner Form hat nichts mehr geklebt, zum Glück – und auf einen großen Teller oder eine Arbeitsplatte verteilt werden. Während des Anhebens das Stück auf die eine Gabel verschieben, sodass man mit der Anderen die Creme entfernen kann, die noch am Rand übersteht.

7. Als Finish habe ich – das ist natürlich Geschmackssache und rein optional – eine Tafel Kouvertüre geschmolzen. Ich möchte noch anmerken, dass eine halbe Tafel gereicht hätte, wir hatten zu viel flüssige Schokolade hinterher und mussten sie anderweitig verwenden. Mit einer kleinen Lochtülle lässt diese sich gut verteilen und es können auch Muster gemalt werden.

Feine Lochtülle für Toppings und Schokolade

Muster auf der Créme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Et voilá,

Guten Appetit!

 

Tipps und Anmerkungen: Wenn die Créme zu süß wird, kann man auch etwas Zucker weglassen und statt dessen zum Teig hinzufügen – die Vollmilchschokolade darin gibt ihm aber schon etwas Grundsüße, der Kakao wiederum nimmt ihm etwas davon durch seinen bitteren Geschmack. Süßen also am besten auf eigene „Gefahr“ 🙂

Die Zubereitung erfolgt am besten einen Tag vor dem Genuss und wird nach Auftragen der Deko bei kühler Zimmertemperatur oder im Kühlschrank aufbewahrt – nicht im Gefrierschrank. So kann das Aroma der Erdbeeren ein Stück weit in den Teig einziehen, macht diesen saftiger und aromatischer und harmoniert so besser mit der Vanille Créme.

Falls Ihr es ausprobiert und mögt, hinterlasst mir doch gern einen Kommentar oder teilt das Rezept weiter 🙂

 

Zusammenfassung

 

So ähnlich wie Donauwellen
 
Zeit: Vorbereitung: 10 - 20 Minuten inkl. Pürieren und Mascarponecréme fertigmachen - 30 Minuten Backzeit für den Boden - insgesamt ca. 1 - 2 h Gefrierzeit.
Rezept von:
Kategorie: Kleingebäck und Mini-Kuchen
Verwendung: Dessert / zum Kaffee
Ergibt ca.: 10 - 15, je nach Größe
Zutaten
Schokoladenteig (ungesüßt)
  • 2 Eier,
  • 150g Mehl (ich nehm gern Hafer oder Dinkel, Weizen eignet sich aber auch gut),
  • 1 Päckchen Backpulver,
  • 150g Milch,
  • 100g geschmolzene Vollmilchschokolade (falls Du einen Blender zur Verfügung hast, kannst Du sie, statt sie zu schmelzen, mit der Milch klein"pürieren"),
  • 3 TL Kakao (ungesüßt)
Erdbeerpüree
  • 150g Erdbeeren
Mascarpone-Vanille Créme
  • 500g Mascarpone,
  • 150 - 200g Puderzucker (frei nach Geschmack),
  • 150g geschlagene Schlagsahne,
  • 3 - 4 TL Vanillepulver oder Inhalt von 1-2 Vanilleschoten und
  • 1 Beutel Gelatine Fix (zum kalt anrühren)
Zubereitung
  1. Zutaten miteinander gründlich verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.
  2. Eine flache, rechteckige Auflaufform einfetten.
  3. Den Teig einfüllen und bei 180° (Ober- und Unterhitze) etwa 30 Minuten backen.
  4. Mit einer Gabel die aufgegangene Mitte herunterdrücken.
  5. Die Form in den Gefrierschrank geben.
  6. Einfach die Erdbeeren pürieren
  7. Das Pürree auf den kalten Boden geben und die Form wieder in den Gefrierschrank stellen
Mascarpone-Vanille Créme
  1. Alle Zutaten bis auf die Schlagsahne und den Zucker gründlich miteinander verrühren.
  2. Die feste Schlagsahne vorsichtig unterheben und
  3. den Puderzucker nebst stetigem Rühren mit dem Löffel vorsichtig in die Masse sieben, um Klümpchen zu vermeiden.
  4. Die kalte Form mit angefrorenem Erdbeerpürree aus dem Gefrierschrank holen und die Vanillemasse darauf füllen, bis die Form randvoll ist.
  5. Die Form, um das spätere Schneiden zu erleichtern, wieder in den Gefrierschrank geben und ca. 20-30 Minuten weiterkühlen.
  6. Anschließend mit einem scharfen Messer in Würfel oder Rechtecke zerteilen und mit Hilfe zweier Gabeln die einzelnen Stücke vorsichtig herausheben.
  7. Nach Herzenslust dekorieren, mit Schokolade oder Stäuseln, Krokant, buntem Zuckerzeug, darübergestreutem Vanillezucker oder in Scheiben geschnittenen Erdbeeren.

 


Dieses Rezept bewerten:  

%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das: